Text

New Drawings – Nest
‘Nest’ is part of a series of drawings which show magnified segments of certain ground or objects on the ground. They base on photographs taken in a downward 90 degrees angle. Once the image is put into a vertical position and the perspective shifts, it offers an out of context view on what appears completely random and out of sight by viewing habits.
The series loosely groups around the idea of anthills and how a small detail can resemble the larger world it is part of. Subtle signs of impact, of disruptive or constructive forces become a defining element in the drawings; they play with the visualisation of order and disorder, and of formations in a process of change.
I came across the ‘Nest’, a structure of pine needles, in the middle of a remote dirt road in New Mexico, but it could be anywhere. As fragile and exposed as it is, it sooner or later will be washed away by rain, stepped on by a cow or driven over by a wheel. The ants then will move on and build a new nest. However, in that moment of time they seem omnipresent through the traces of their activity, writing a script yet to decipher. In such way, the image also documents the traces of time.
Scaling up the scene and drawing it is not to amplify its significance; rather it is ment to underline and amplify its presence.
The series is to be continued.

Die DAZ schreibt zur Ausstellung ‘Zeichnungen & Skizzen’:
(…) Die Skizzen und Zeichnungen von Christine Metz wirken teils wie unfertige Studien, deren Fertigkeit einen fast zu Ende gedachten Gedanken freilegen, und sie sind teils detailreiche Meisterwerke, die das Ungeheuerliche und Beunruhigende hinter der Idylle anführen. Wer sich auf die Schwarz-Weiß-Piktogramme einlässt, geht auf Entdeckungsreise in die Vergänglichkeit, wird Besucher und Zeuge einer Schöpfung, die die Ewigkeit als Illusion enttarnt. (…)
Weder die Fotografie noch der Film und am wenigsten die realistische Malerei waren in ihrer Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte mehr als auf „die Wirklichkeit verweisende Zeichen“, um es mit Umberto Eco zu sagen, sondern Zeichen, die wegen ihrer realistischen Abbildungsartistik von Semiotikern als „Kurzschlusszeichen“ bezeichnet werden. Metz weiß das natürlich, deshalb spielt sie mit der Illusion des Rezipienten, der sich beim Betrachten von realistischen Abbildungen seit vielen tausend Jahren einbildet, nachträglich an einem authentischen Moment teil zu haben. Das ist die Illusion der “realistischen Kunst”.

DAZ 8. April 2018